Dienstag, 12. Januar 2016

Obdachlos "Wo hin ??"

Es ist ja immer die Frage, wo fängt man an ?? Seit mehr als 21 Jahre gibt es nun HINZ&KUNZT "Das Hamburger Strassenmagazin". Seit 1994 gibt es aber auch den Erfrierungsschutz (Winternotprogramm) in dieser Freien und Hansestadt Hamburg !! Als ich noch im Container war, mußten wir da mals schon um 9:00 Uhr diesen verlassen, warum auch immer, ich habe nie da nach gefragt. Denn dies war ja nur für vier bis fünf Wochen, dann bin ich wieder ins Hotel Imperial gezogen. Da wurde keiner auf die Strasse geworfen, nur weil die Räume oder Betten gemacht wurden, denn die haben wir selbst bezogen !! 
Das dies nun seit mehr als 20 Jahre politisch so weiter läuft, ist einfach nicht zu verstehen. Alles wird verbessert, alles wird verfeinert, nur das mit der Unterbringung nicht. Das da durch die Menschen nicht gesünder werden, hat sich bei der Politik, oder bis in die Behörde, noch nicht herum gesprochen. Hätte HINZ&KUNZT nicht meine Idee des "WinterCafés" auf dem gehard Hauptmann Platz umgesetzt, wer weiß was in der Stadt so gewesen währe ?? Denn niemand wollte den Obdachlosen helfen oder unterstützen, als einer zwischen Docks und Davids Wache erfrohren war. 
Des halb gibt es endlich die Pedition von HINZ&KUNZT in diesem Jahr, denn es muß endlich Schluß da mit sein, das die Menschen da draußen nur herum irren müssen. 
                                                                        

Es gibt immer noch den politischen Slogen "In Hamburg muß keiner draußen schlafen", leider ist das immer noch gang und gäbe. Denn diese Stadt tut seit mehr als 20 Jahre nichts da gegen, und das auf kosten dieser Menschen !! 

Weiter hin gab es von HINZ&KUNZT ein Wettbewerb, wo ich auch mit einer Idee drann teil nahm. 
                                                                          
Diese Idee hieß "Homless Cartoon", und sollte eine Art Aufbewahrungsbehältnis sein, für die Sachen der Obdachlosen. Diese Behältnisse wollte ich selbst bauen, und habe ein Finanzierungsantrag an das Bezirk - Mitte gestellt. Dieser Antrag wurde abgelehnt, mit der Begründung: Es würden genug Möglichkeiten geben, das die Wohnungs - so wie Obdachlosen ihre Sachen aufbewahren können. Das dies so nicht ist, beweisen die Fotos vom 12.01.2016 von mir !! 

                                                                             
   




Das sind nur einige Fotos von mir, die das Gegenteil beweisen, das es keine Möglichkeiten gibt, Sachen trocken und nicht all zu kalt unter zu bringen. Da frage ich mich, wie kommt der Kulturausschuß des Bezirks - Mitte auf so eine Aussage, das es genug Plätze geben würde. Wenn es sie geben würde, dann kommt man bestimmt nur zu bestimmten Zeiten dran. Vielleicht kosten sie auch noch Geld, da mit sie ihre Sachen vor Diebstahl schützen können. Bei mir hätten sie das alles kostenfrei bekommen können. Aber wenn man so ein Projekt nicht unterstützungswürdig hält, dann muß man eben hier drüber schreiben !! 

   

Kommentare:

  1. In deinem ganzen Blog werden mit keinem Wort die Flüchtlinge erwähnt, die zumindest in Hamburg den Obdachlosen vorgezogen werden. Dabei ist genau dies der Skandal: Daß die Politik alte Probleme nicht löst,sondern sich neue Probleme aufhalst. + auch noch stolz darauf ist. *** Ein Obdachloser, der andere als "Pack" bezeichnet, fligt raus. Ein SPD-Politiker, der andere als "Pack" bezeichnet, kann dies ungestraft tun. **

    AntwortenLöschen
  2. Irgend wie verstehst du etwas nicht, wie das politisch funktioniert !! Dieser Obdachlose kommt auch wieder, weil keiner raus fliegt, er wird gebeten, erst ein mal zu gehen, da nach kommt er wieder !! Wer soll denn den Politiker rauß schmeißen, der sie als Pack bezeichnet ??

    AntwortenLöschen